Montag, 15. August 2016

Aus den Geheimakten des TLD 2: Ein kosmisches Portrait


Schon früh begann Johnny Bruck für die Titelbilder der PERRY RHODAN-Serie nicht nur Planeten-, Personen- und Raumschiffszenerien zu malen. Das geradezu ikonisch gewordene Abbild Perry Rhodans auf dem Cover von Roman Nummer 19 »Der Unsterbliche« war das erste Portrait mit kosmischem Hintergrund. (Ein für die PERRY RHODAN-Serie und darüber hinaus vielfach genutztes und variiertes Motiv, über das bei Gelegenheit an dieser Stelle auch einmal berichtet werden wird.) Auch Heft 2 »Die dritte Macht« oder Heft 13 »Die Festung der sechs Monde« zeigen mehr oder weniger Portraits mit kosmischem Hintergrund, aber noch nicht in der Ausführlichkeit und Detailfülle wie das Titelbild zu Heft 19. Passend zum Thema der Unsterblichkeit vereint Bruck die Darstellung Perry Rhodans und die kosmische Weite. Diese Motivverbindung »Portrait/Personendarstellung und Kosmos« zeigt Brucks Meisterschaft vor allem bei Jubiläumsbänden.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Unterwegs mit Gucky 11: ColoniaCon 2016


Wenn ich, Gucky, der nicht ganz unbekannte und nicht ganz unbeliebte Mausbiber, den Mannheimer PERRY-Stammtisch zu Conventions begleite, dann tue ich das oft auch, um meine Fans und Bewunderer, aber auch meine Chronisten (hierzulande eher bekannt als PERRY RHODAN-Autoren) zu treffen. Und es ist zudem eine Möglichkeit, meine Sprachkenntnisse zu erweitern. Gut, zumeist hilft mir sowieso mein Translator dabei, aber es ist dennoch immer wieder interessant, mal neue terranische Dialekte kennenzulernen. Hieß es bisher für mich: ich war noch nie in Köln, lernte ich jetzt, das heißt dort auf Kölsch: Isch wor noh nie en Kölle.

Montag, 20. Juni 2016

Interview mit ... Christian Montillon – Teil 3



Juni 2012
Es folgt nun der 3. Teil des Interviews, das wir mit Christian Montillon am PERRY-Stammtisch im Januar geführt haben. Zum Ende stellten die Besucher ihre Fragen, die ihnen auf dem Herzen lagen und sie unbedingt geklärt haben wollten.


Donnerstag, 16. Juni 2016

Interview mit ... Christian Montillon – Teil 2



Autogramm für Gucky
Der zweite Teil des Interviews mit Christian Montillon, das wir beim Januar-Treffen 2016 des Perry Rhodan Stammtischs Mannheim führten, beschäftigt sich mehr mit den Inhalten der Serie. Wir starten gleich mit dem 2.Teil des Interviews.

Montag, 13. Juni 2016

Interview mit ... Christian Montillon – Teil 1



2006 Autogrammstunde
Es war vor über zehn Jahren, als ich zum ersten Mal von dem neuen PERRY RHODAN-Autor Christian Montillon hörte und las. Er hatte seine ersten Romane für die ATLAN-Miniserie »Die Lordrichter« und »Der Dunkelstern« geschrieben. Davor hatte ich im Jahr 2005 den Namen Christian Montillon schon gelesen, aber nicht in Verbindung mit PERRY RHODAN. Er war mir zum ersten Mal bei der Serie STERNENFAUST begegnet, die bei Bastei erschienen war. Beide Romane hatten bei mir einen super Eindruck hinterlassen.

Mir ging eine ganze Weile der Gedanke durch den Kopf, dass in und um Mannheim zwar Lesungen von und mit diversen Autoren wie Andreas Eschbach stattfanden, aber überhaupt nichts von und mit PERRY RHODAN. Irgendwie wollte es der Zufall, dass ich als Ansprechpartner des PERRY RHODAN-Stammtischs Mannheim in Rastatt bei Klaus Bollhöfener anrief und mit ihm etwas besprechen wollte. Und dabei machte ich den Vorschlag, dass in meiner Lieblingsbuchhandlung auch mal ein PERRY RHODAN-Autor eine Lesung machen sollte. Und wie es sich so ergab, fiel mir der Name Christian Montillon wieder ein, und auch, dass der Autor gar nicht so weit weg wohnte.

Montag, 6. Juni 2016

Spekulationen über das Zwiebelschalenmodell: Bericht vom Mai-Stammtisch 2016


Grundlage für die Stammtisch Diskussionen
Das Mai-Treffen des Mannheimer PERRY-Stammtischs stand im Zeichen heftigster Diskussionen zu den Romanen 2850 bis 2854. Das Rätselraten über den Ausgang des Zyklus »Die Jenzeitigen Lande« war allgegenwärtig. Damit ist wohl das Ziel des Expokraten-DUALs erreicht, dessen eine Hälfte Christian Montillon (Christoph Dittert) ja auch Stammtischmitglied ist, und der sich wohl in weiser Voraussicht durch Abwesenheit den Diskussionen entzogen hat. Im Gegensatz zu den Zyklen vor Band 2700 ist das Ende des Handlungskomplexes nicht absehbar, was von allen sehr begrüßt wurde und die Spannung weiter hochhält.

Nehmen wir uns etwas Zeit, um über die Zeit zu reden – Betrachtungen über die Jenzeitigen Lande

Die PERRY RHODAN-Romane 2850 bis 2854 haben auf den zweiten Blick mehr Erkenntnisse und interessante Fragestellungen gebracht, als man beim ersten Lesen realisiert hat. 
Welche Uhrzeit haben wir in den Jenzeitigen Landen?
Aktuell interessant ist dabei zunächst einmal der Themenkomplex Jenzeitige Lande (JZL) und Synchronie. Aus 2850 haben wir erfahren, dass die Synchronie aus dem Korpus der toten ersten Superintelligenz (SI) geformt wurde.