Mittwoch, 7. Juni 2017

Unterwegs mit Gucky 17: Im Haus der Astronomie in Heidelberg




Es liegt schon wieder ein paar Jährchen zurück, dass Perry in der Galaxie DaGlausch Abenteuer erlebte, die mit dem PULS und anderen kosmischen Angelegenheiten zu tun hatte. 









In diesem Universum ist DaGlausch als 
M 51 bekannt und als der Mannheimer PERRY-Stammtisch im Mai 2017 beim Abenteuer-Weltraum-Tag im Haus der Astronomie in Heidelberg teilnahm, war ich als neugieriger Mausbiber auch dabei.








Die Architektur des Hauses der Astronomie ist nämlich der Form von M 51 nachempfunden.







Mittwoch, 24. Mai 2017

Interview mit ... Robert

Für den Stammtisch Mannheim ist das Jahr 2017 ein Jubiläumsjahr, denn 1997, also vor 20 Jahren, trafen sich die ersten PERRY RHODAN-Fans, um einen Stammtisch in Mannheim zu gründen. In einem kleinen Nebenraum der Gaststätte »Plumeau« trafen sich die Fans der ersten Stunde, um sich auszutauschen, zum Fachsimpeln und eben einen Stammtisch zu gründen.

Für unseren Stammtisch-Blog haben wir den Besuchern unseres Stammtischs schon ab und an die sogenannten »ultimativen Fragen« gestellt. Beispielsweise wie die Besucher zu PERRY und unserem Stammtisch gekommen sind und ähnliches. Jetzt, im Jubiläumsjahr, bringen wir hier monatlich ein Interview. Nach Gründungsmitgliedern und »Urgesteinen« oder »längerjährigen« Besuchern und »relativen Neulingen« stellte sich unseren Fragen nun Robert, der den Stammtisch seit etwa 6 Jahren regelmäßig besucht und bei unserem PERRY-Quiz bei den Dezember-Treffen stets im Gewinnerteam war. 


Dienstag, 16. Mai 2017

Aus den Geheimakten des TLD 5: Gucky im Einsatz

Wenn sich Mausbiber Gucky in der Frühzeit des Solaren Imperiums, und damit eher in den ersten Jahren der PERRY RHODAN-Serie, in Risiko- oder Kommandoeinsätze begab, dann gestaltete Johnny Bruck die Titelbilder oft entsprechend aktionsbetont.
Ein besonders eindrucksvolles Beispiel in Farbigkeit und Bildkomposition zeigt dabei das Titelbild zu PERRY RHODAN-Roman 232 »Die Zeitfalle«.

Montag, 24. April 2017

Interview mit ... Dieter



Für den Stammtisch Mannheim ist das Jahr 2017 ein Jubiläumsjahr, denn 1997, also vor 20 Jahren, trafen sich die ersten PERRY RHODAN-Fans, um einen Stammtisch in Mannheim zu gründen. In einem kleinen Nebenraum der Gaststätte »Plumeau« trafen sich die Fans der ersten Stunde, um sich auszutauschen, zum Fachsimpeln und eben einen Stammtisch zu gründen.

Für unseren Stammtisch-Blog haben wir den Besuchern unseres Stammtischs schon ab und an die sogenannten »ultimativen Fragen« gestellt. Beispielsweise wie die Besucher zu PERRY und unserem Stammtisch gekommen sind und ähnliches. Jetzt, im Jubiläumsjahr, bringen wir hier monatlich ein Interview. Nach unseren »Urgesteinen« Roman, Fred und Jürgen oder Besuchern mit ein paar Jahren Zugehörigkeit wie Gerhard, stellt sich unseren Fragen diesmal Dieter. Stammtischtechnisch sozusagen noch eher ein Neuling, aber was PERRY RHODAN betrifft, durchaus ein »alter Hase«.

Freitag, 14. April 2017

Die PERRY RHODAN-Serie in 30 Heften – ein Lese-Experiment


Bei einer derart umfangreichen Serie wie PERRY RHODAN hört man immer wieder die Frage, wie und bei welchem Heft oder ob man da einfach einsteigen kann. Seit 1961 sind inzwischen über 2900 Heftromane erschienen, was ganz grob gerechnet in etwa 174.000 Heftromanseiten umfasst. Wollte man die Serie mit einem Heft pro Tag von Beginn an lesen, dann bräuchte man etwa acht Jahre dazu. Kann man denn in so eine Serie überhaupt einsteigen ohne Vorkenntnisse und bei diesem Umfang? Natürlich geht das. Bei der »Lindenstraße« kann man ja auch mittendrin anfangen, da schaut man sich auch nicht alle vorigen Folgen an, um das Ganze zu verstehen. Sicher, bei einer Science Fiction-Serie mag es ein wenig schwieriger sein als bei einer Fernsehserie, die den Alltag zum Gegenstand hat, den der Zuschauer aus dem eigenen Leben kennt.
Aber wie es PERRY RHODAN-Autor Leo Lukas anlässlich des kürzlich erschienen PERRY-Romans 2900 machte: er verglich die Serie mit Fußball oder einem »Computerspiel, das nicht bloß 20 oder 50 oder 100 Levels hat, sondern halt ein paar tausend. Du musst ja auch nicht sämtliche Fußballmatches der Geschichte gesehen haben, um eine geile Partie genießen zu können, oder?«


Freitag, 31. März 2017

Interview mit ... Gerhard

Für den Stammtisch Mannheim ist das Jahr 2017 ein Jubiläumsjahr, denn 1997, also vor 20 Jahren, trafen sich die ersten PERRY RHODAN-Fans, um einen Stammtisch in Mannheim zu gründen. In einem kleinen Nebenraum der Gaststätte »Plumeau« trafen sich die Fans der ersten Stunde, um sich auszutauschen, zum Fachsimpeln und eben einen Stammtisch zu gründen. 

Für unseren Stammtisch-Blog haben wir den Besuchern unseres Stammtischs schon ab und an die sogenannten »ultimativen Fragen« gestellt. Beispielsweise wie die Besucher zu PERRY und unserem Stammtisch gekommen sind und ähnliches. Jetzt, im Jubiläumsjahr, bringen wir hier monatlich ein Interview. Nach unseren »Urgesteinen« Roman, Fred und Jürgen stellt sich unseren Fragen diesmal Gerhard, der nicht von Anfang an dabei war, aber inzwischen doch immerhin bereits seit knapp 6 Jahren den Stammtisch besucht.

Donnerstag, 23. März 2017

Unterwegs mit Gucky 16: ESA-Vorträge in Heppenheim

In letzter Zeit hatten Perry und ich es eher mit ernsten, im wahrsten Sinn des Wortes in die Tiefe gehenden Themen zu tun: eine Materiesenke, ein Chaotarch, der wie die Leere ist oder eine Superintelligenz namens KOSH, die wie ein Lot ist. Glücklicherweise gab es auch Erholungspausen, in denen Perry und seine Enkelin Farye gerne über Raumschiffe, Gleiter und das Fliegen damit fachsimpeln. Bei solchen Gesprächen halte ich mich eher zurück. Mit einem ehemaligen Risikopiloten und einer begabten Raumschiffpilotin diskutiere ich lieber nicht. Als altgedienter Universenretter lasse ich mich lieber chauffieren oder teleportiere. Wozu ist Mausbiber schließlich Multimutant? Und Perry erzählte seiner Enkelin mal wieder davon, wie entbehrungsreich sein Training als Risikopilot war und wie schwer der erste Flug zum Mond im Vergleich zu unseren heutigen NGZ-Zeiten mit Antigrav und dergleichen. Da kam mir die Gelegenheit gerade recht, mit meinen Freunden vom Mannheimer PERRY-Stammtisch eine Informationsveranstaltung der Europäischen Weltraumorganisation – in Perrys Muttersprache: European Space Agency (ESA) – zu besuchen. Da konnte ich mich mal informieren lassen, wie es denn um die Weltraumfahrt in dieser Zeit bestellt war.